SCHEMA Blog

Corporate Blog der SCHEMA GmbH

Wer hilft der Hilfe?

2 Kommentare

Des Öfteren werden wir von Kunden gefragt, was denn the next big thing im Bereich Online-Hilfen unter Microsoft Windows wird bzw. welche aktuellen Lösungen und Hilfe-Plattformen denn existieren.

Leicht betroffen verweist man dann auf den Oldtimer unter den Online-Hilfen, die Html Help. Obwohl bereits vor 12 Jahren von Microsoft eingeführt, ist die HTML Help leider immer noch die aktuelle offizielle Hilfe-Plattform auf Windows Betriebssystemen.

Das Alter sieht man der HTML Help deutlich an. Das Benutzerinterface ist relativ altbacken, technisch auf dem Stand Anfang der neunziger Jahre stehengeblieben, d.h. kein Unicode-Support, keine Filterfunktionen, Integration von Multimedia-Daten nur sehr eingeschränkt möglich usw.. Alternativen gibt es, wie z.B. die Eclipse Help oder Web-basierten Hilfen, aber alle haben ihre Vor- und Nachteile.

Eine weitere Alternative ist die Realisierung einer eigenen Hilfe-Applikation z.B. auf Basis von Adobe AIR. Für einige unserer Kunden haben wir in der Vergangenheit bereits eigene Hilfe-Applikationen realisiert oder die Kunden bei der Realisierung beratend unterstützt. Über einen solchen Weg lassen sich natürlich alle Anforderungen an die Hilfe perfekt abdecken.

Man könnte nun meinen, Microsoft hat mit der Einführung der Html Help die Weiter- bzw. Neuentwicklung von Hilfeplattformen eingestellt und die Entwickler komplett für die Entwicklung von Karl Klammer und Konsorten abgezogen. Doch weit gefehlt. Den hauseigenen Office und Visual Studio Produkten wurde mit fast jeder Version still und heimlich eine komplett neue Hilfeplattform verpasst, zuletzt der Microsoft Help Viewer 2.0 mit dem Release von Visual Studio 2012.

Technisch gesehen hat der Microsoft Help Viewer 2.0 alles was eine moderne Hilfe-Plattform benötigt:

  • State-of-the-Art Oberfläche
  • Komplett HTML5-basierte Inhalte
  • Größere Hilfen können modularisiert über Pakete aufgebaut werden
  • Hilfe-Pakete bzw. Inhalte lassen sich offline installieren, sind aber auch online über das Internet abrufbar
  • Aktualisierte Inhalte können online bereitgestellt werden und ersetzen automatisch eine veraltete Offline-Version
  • Filtermöglichkeiten

Diese Liste lässt sich sicher noch weiter fortführen, allerdings besitzt der Microsoft Help Viewer einen gravierenden Nachteil. Die Anzeigekomponente – der Help Viewer – ist aktuell nur im Rahmen von Microsoft Visual Studio 2012 – und in der nächsten Office Version – und leider nicht für die breite Masse verfügbar. Es bleibt zu hoffen, dass Microsoft hier seine Strategie noch einmal überdenkt.

Autor: Jochen Marczinzik

Team lead web and mobile development at SCHEMA GmbH

2 Kommentare zu “Wer hilft der Hilfe?

  1. Man könnte natürlich auch mal über den heiligen MS Tellerrand schauen und sich die vorbildliche Apple-Hilfe ansehen 😉
    Die ist zwar auch nicht mehr taufrisch, aber sie funktioniert recht gut, besonders im Vergleich zur MS help, wo man sehr genau wissen muss, was klemmt, bevor man sich durch einen Haufen Themen lesen darf, von denen eines vielleicht zutrifft.
    Vgl. auch http://www.tekom.de/index_neu.jsp?url=/servlet/ControllerGUI?action=voll&id=3550 Apple Online Hilfe, Artikel von Mirko Trepzik

    • Ihr Einwand ist absolut richtig, denn die Apple Help ist sehr gut und
      der guten alten Html Help natürlich technologisch haushoch überlegen.

      Vielleicht kann sich Microsoft auch hier mal eine Scheibe von Apple
      abschneiden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s