SCHEMA Blog

Corporate Blog der SCHEMA GmbH

Teure Erinnerungen

Hinterlasse einen Kommentar

Wie Sie vielleicht schon wissen, ist SCHEMA ST4 seit der Version 2012 mehr als ein reines Redaktionssystem: Mit dem DocuWeb Translator steht Ihnen ein Translation Memory System (TMS) zur Verfügung. Damit können Sie einzelne Knoten direkt im System übersetzen. Hierfür werden frühere Übersetzungen im System durchsucht und bei einer gewissen Übereinstimmung zur Übernahme vorgeschlagen – das Hauptprinzip eines TMS.

ST4 DocuWeb Translator

Eine solche Funktion ist ein großer Vorteil, wenn Sie die Gelegenheit haben Übersetzungen durch ausländische Niederlassungen anfertigen zu lassen oder kurzfristig einzelne Knoten nachübersetzt werden müssen, ohne einen externen Übersetzungsprozess anzustoßen. Sie sparen sich das Aus- und Einleiten von XML Dateien, den Umgang mit einem externen Übersetzungswerkzeug und das Nachverfolgen der offenen Übersetzungen. Allerdings gab es hier bisher einen Nachteil: Der Umstieg vom DocuWeb Translator zu einem externen Übersetzungswerkzeug oder umgekehrt sowie das abwechselnde Übersetzen mal extern und mal intern waren insofern problematisch, dass externe Werkzeuge nichts von den Übersetzungen im anderen System wussten. Somit geht der große Vorteil von Übersetzungsspeichern verloren.

SCHEMA ST4 ist in der Lage aus Knoten die Übersetzungssegmente zu extrahieren und daraus einen Übersetzungsspeicher für den DocuWeb Translator aufzubauen. Für ein Alignment müssen lediglich die Übersetzungen in den jeweiligen Zielsprachen aktuell sein. Das ist aber dann nicht der Fall, wenn kurzfristig ein Knoten in ST4 übersetzt werden soll, der ansonsten mit dem externen TMS übersetzt wird.

Der Austausch von Übersetzungsspeichern

In der Version 2012 R2 von SCHEMA ST4 gibt es jetzt eine Funktion, die Ihnen hilft Ihren Übersetzungsspeicher im DocuWeb Translator und beim Dienstleister synchron zu halten: Einen TMX Ex- und Import. Translation Memory eXchange (TMX) ist ein offenes Datenformat, das zum Datenaustausch zwischen verschiedenen Übersetzungsprogrammen dient. Es basiert auf XML und stellt Translation-Memory-Daten (d.h. vor allem die Sprachenpaare) mit diversen Zusatzinformationen dar [1].

SCHEMA ST4 erzeugt wahlweise aus einem Teilbaum oder der gesamten Datenbank eine TMX Datei, welche Sie dem Übersetzer als Basis für eine Übersetzung zur Verfügung stellen können. Diese bilingualen TMX Dateien kann der Übersetzer in sein Übersetzungswerkzeug (z.B. Across oder Trados) importieren und erhält so Vorschläge für die Segmente, die mit dem DocuWeb Translator übersetzt oder mit dem Alignment zugeordnet wurden. Im Gegenzug können Sie vom Übersetzer den für Sie erzeugten Übersetzungsspeicher als TMX Datei anfordern und in SCHEMA ST4 importieren, damit die von ihm angefertigten Übersetzungen im DocuWeb Translator zur Verfügung stehen.

Nicht perfekt, aber trotzdem kostensparend

Zwar ist TMX ein standardisiertes Austauschformat, jedoch ist die Abbildungsgenauigkeit von XML Segmenten darin nicht festgeschrieben. So kann es vorkommen, dass Sie – je nach verwendetem Übersetzungswerkzeug und Einstellungen – keine Match-Quote von 100% für manche Segmente erhalten. Besonders bei Inlineelementen (formatierter Text, Indexeinträge…) variiert die Kodierung der Werkzeuge am Markt stark.
So werden z.B. Inlineelemente nicht im Übersetzungsspeicher abgebildet, nur die reine Existenz eines Inlineelements erwähnt ohne es zu identifizieren oder Inlineelemente z.T. in einem proprietären Format kodiert, was beim Austausch mit anderen Systemen zu Informationsverlust führt und damit die Treffergenauigkeit von Übersetzungen zwangsweise schlechter ausfällt. Auch Kontextbezüge, wie das vor- und nachstehende Segment, werden im TMX nicht abgebildet, was eine manuelle Auswahl und Prüfung bei Mehrfachtreffern erfordert.

Nichtsdestotrotz sollten Sie bei Ihrem Übersetzungsdienstleister stets zu einer Übersetzung auch den Übersetzungsspeicher im TMX Format mit einfordern. Nur so haben Sie jederzeit die Möglichkeit auf ein anderes Werkzeug oder einen anderen Dienstleister umzusteigen, ohne die wertvollen Übersetzungsspeicher neu aufzubauen.

[1] http://de.wikipedia.org/wiki/Translation_Memory_eXchange

Autor: Stefan Strube

Team Lead Development at SCHEMA Holding GmbH

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s