SCHEMA Blog

Corporate Blog der SCHEMA GmbH

Über einige Aspekte der Layout-Automatisierung und deren Abrundung (Teil 1)

Hinterlasse einen Kommentar

XML-basierte Redaktionssysteme lösen viele Probleme der automatischen Dokumentenerstellung, indem sie Inhalt, Struktur und Layout voneinander trennen. Dadurch kann das Layout über Templates automatisch den layoutneutralen XML-Daten hinzugefügt werden. So weit so gut.

Auch wir von SCHEMA haben die letzten 10 Jahre dem Kunden gesagt: „Da erstellen wir dann ein Template für PDF und dann kommt ihr Dokument 100% vollautomatisch aus dem System auf Knopfdruck raus.“

Daran ist auch im Prinzip nichts falsch und viele Kunden, die eine 100%-PDF-Generierung seit Jahren einsetzen, sind damit zufrieden. Aber insbesondere in den letzten Jahren, seit der Funktionsumfang von Redaktionssystemen immer vollständiger geworden ist, treffen wir auf Kunden mit recht anspruchsvollen Vorstellungen, die man vielleicht so beschreiben kann:

„Wir suchen ein System, mit dem wir medienneutral in XML Daten erfassen können. Die Templates für die 100%-PDF-Generierung möchten wir (nach einer Schulung) selber auf einer grafischen Oberfläche [1] machen können. Hierfür soll das System eine integrierte WYSIWYG-Layout-Vorschau [2] enthalten und auch die PDF-Dokumente nativ generieren, ohne dass wir auf weitere Tools kaufen müssen [3]. Außerdem möchten wir bei bestimmten Dokumenten zusätzlich in das konkrete Layout – nicht in den Inhalt – eingreifen können (z.B. Seitenumbrüche o.ä.), ohne dass wir dazu das Template verändern müssen. D.h. das Dokument muss sich an diese Änderungen bei einer erneuten Generierung erinnern [4]. Das ganze muss integriert im System ablaufen, da wir ja keine Dokumente erzeugen wollen, die man dann außerhalb des Systems komplett ändern könnte.“

Wenn man die heute immer noch gängige Realität vergleicht, mit diesen Erwartungen, die teilweise nur stillschweigend (weil doch ‚normal‘) vorliegen, dann kann man da eine erhebliche Diskrepanz zwischen Wunsch und Wirklichkeit feststellen.

In den folgenden Teilen dieser Artikelserie möchte ich kurz auf die Herausforderungen – und wie wir von SCHEMA damit umgegangen sind – eingehen.

Teil 2:

[1] Herausforderung: Template-Erstellung auf einer grafischen Oberfläche ohne Programmierung. Antwort: der ST4 Page Layout Designer.
[2] Herausforderung: WYSIWYG-Vorschau. Antwort: Die ST4 Layout-Vorschau.

Teil 3:

[3] Herausforderung: Native PDF-Generierung. Antwort: die ST4 PDF Engine.
[4] Herausforderung: Layout-Änderungen abweichend vom Template mit ‚Erinnerung‘. Antwort: Der ST4 Layout Recall.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s