SCHEMA Blog

Corporate Blog der SCHEMA GmbH

Doku to go – HTML5 in ST4 2014

Hinterlasse einen Kommentar

Bildschirmgrafik_1

Kennen Sie das? Sie warten gerade wieder einmal auf den nächsten Termin und wollen die Zeit nutzen, um schnell noch etwas zu surfen. Doch die Inhalte der aufgerufenen Seiten ragen über den Bildschirmrand hinaus und zwingen zum Zoomen oder Verschieben der Inhalte, um diese überhaupt erkennen zu können.
Dies liegt daran, dass viele Webseiten noch nicht mit einer speziellen Version für mobile Geräte versehen sind. Die Antwort der IT-Branche darauf hieß vor 2 Jahren HTML5. Eine Weiterentwicklung von – Sie ahnen es – HTML4, jedoch erweitert um semantisches Tagging und die Möglichkeit der Verwendung eigener Attribute. Dies ermöglicht z. B. die Anpassung von Websites auf unterschiedliche Displaygrößen – responsive Design lautet hier das Zauberwort – und verhindert die Probleme bei der Darstellung auf Tablet und Smartphone. Auch im technischen Umfeld und in der Industrie gewinnt diese Problematik durch die zunehmende Verwendung von Tablets oder Smartphones im professionellen Umfeld immer mehr an Bedeutung. In der neuen ST4-Version 2014 wurde deshalb auch eine HTML5-Unterstützung integriert.

Features
Was bedeutet dies nun für den ST4-User? Es ermöglich die Produktion von Content im HTML5-Layout, das auf dem HTML-Framework Bootstrap V3.1.1 basiert. Die ausgesteuerten Dateien liegen also im Bootstrap-Format vor und nutzen die entsprechenden Bootstrap-Stylesheets und -Skripts. Während der Produktion wird in den Eigenschaften das Ausgabeformat als HTML deklariert. Die üblichen Optionen wie Zielsprache, Varianten oder Layoutstylesheets können wie gehabt angepasst werden. Werden keine individualisierten Stylesheets oder Layouts verwendet, dienen die in Bootstrap vorhandenen Stylesheets als Style-Vorlage. Das ausgesteuerte Dokument liegt dann als komplette HTML-Seite vor inkl. CSS, Skripts und Bildern.
Warum aber nun gerade Bootstrap? Weil es etliche Vorteile mit sich bringt: Zum einen ist es eine Open-Source-Software, die schnell und kostengünstig verfügbar ist (http://getbootstrap.com/). Zum anderen besteht durch die weite Verbreitung von Bootstrap bei Web-Entwicklern und Web-Designern in vielen Firmen bereits die grundlegende Knowledge-Base. Die Verwendung in vielfältigen Einsatzszenarien wird dadurch erleichtert. Darunter fallen z. B. die Anpassung des Layouts an individuelle Anforderungen per CSS3 oder JavaScript, oder eine logische und einfache Benennung von Klassen und Variablen. Dies erlaubt u.a., wie bereits oben erwähnt, ein fließendes Layout im responsive Design.
Zudem sind für Bootstrap viele Erweiterungen, Templates und Themes im Web verfügbar, die es ermöglichen, die Funktionalität des Systems den eigenen Erfordernissen optimal anzupassen. Im Vergleich zur Verwendung proprietärer Layoutauszeichnungen im HTML wird durch die Verwendung von Bootstrap eine möglichst große Kompatibilität zu gängigen Webtechnologien (Browsern) erreicht. Die Möglichkeiten von ST4 werden dadurch noch flexibler und erhöhen den Komfort zunehmend.

Responsive Design – was ist das denn?
Was bedeutet nun „responsive Design“ genau? Responsive Design passt die Darstellung von Inhalten einer Seite den unterschiedlichen Bedieneigenschaften mobiler Endgeräte an. So rutschen z. B. Navigationsleisten nach oben oder zur Seite und werden erst durch einen Klick auf ein Symbol wieder sichtbar (Dropdown-Menü, OFF-Canvas). Responsive Design erleichtert also die Bedienung für den User auf mobilen Endgeräten.

Responsive Design Theorie

Auch eine lokale Suche auf Basis von JavaScript oder Auszeichnungen für Barrierefreie HTML-Seiten können einer ST4-Produktion beigegeben werden. Ein besonderes Feature ist zudem die Unterstützung plattform-unabhängiger Funktionen wie Apple iOS Touch Icons, Microsoft Windows 8: Windows Tile Icons oder Microsoft IE9+: Pinned Sites. Hierdurch werden Probleme bei der Darstellung auf unterschiedlichen Systemen vermieden. Layouts können so zielgenau auf die Ausgabegeräte des Kunden zugeschnitten werden.
Man kann in ST4 2014 Produktionen auch direkt im Microsoft Help Viewer 2.x-Format ausgeben. Die direkte Erstellung von Hilfeseiten aus einem ST4-System heraus wird dadurch erheblich erleichtert. Zudem ist eine direkte Produktion in den SCHEMA Content Delivery Server möglich, so dass Hilfeseiten und Dokumente auch überall mobil verfügbar sind.

Fazit
Mit der neuen Version ST4 2014 können Sie Content einfach und effektiv als HTML5-Seiten ausgeben lassen. Die zeitgleiche Bereitstellung von Content für herkömmliche Bildschirme und mobile Endgeräte wird durch nur eine Produktion möglich. ST4 ermöglicht somit eine schnelle Anpassung der eigenen Dokumentation an moderne Anforderungen.

Autor: Jochen Marczinzik

Team lead web and mobile development at SCHEMA GmbH

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s