SCHEMA Blog

Corporate Blog der SCHEMA GmbH

IEC 82079-1 – Überarbeitung nimmt Fahrt auf

3 Kommentare

Das Interesse an der neuen internationalen Norm IEC 82079-1 für Anleitungen ist ungebrochen. Die Seminare sind voll, und die Nachfrage nach dem Kommentar der tekom zur Norm ist hoch – zu Recht, denn es sind zahlreiche international ausdiskutierte Regeln enthalten, auf die man sich bei der Erstellung von Anleitungen beziehen kann. Branchenübergreifend! Ob Werkzeugmaschine, Medizingerät, Verbraucherprodukt spielt zunächst keine Rolle.
Selbst „Dienstleistungen“ fallen unter den Produktbegriff der Norm; also eine echte „horizontale“ Norm. Das bedeutet, dass sich künftig andere Normen hinsichtlich des Aspekts „Anleitung“ auf die IEC 82079-1 beziehen sollen.

Highlights der Norm gegenüber der Vorgängernorm IEC 62079 von 2001 sind:

  • Detaillierte Regelungen für Sicherheitshinweise und für Warnhinweise
  • Differenzierte Empfehlungen für die Schriftgrößen zwischen 6 Punkt und 16 Punkt in Abhängigkeit von Medium, Textelement und Lesekonditionen
  • Ein Anhang zu den empirischen Methoden, Anleitungen zu testen
  • Klare Forderungen nach Zielgruppenanalyse, Risikoanalyse und Übersetzung der Anleitungen in die Landessprache
  • Erste Anforderungen an Anleitungen in Form elektronischer Medien

IMG_1057

Von einer rundum zufriedenstellenden Norm für die technische Dokumentation kann man hingegen noch nicht sprechen. Struktur und Verständlichkeit der Norm sind teilweise nur mäßig, und zahlreiche Inhalte fehlen.

Ein Review Report der IEC und ISO mit den folgenden wichtigen Verbesserungsaspekten liegt als Grundlage für die weitere Arbeit an der nächsten Revision der Norm bereits vor. Allerdings wäre dieser schon für 2016 geplant, was ein sehr sportlicher Termin ist, der möglicherweise nicht ganz gehalten werden kann:

  • Die Struktur der Norm soll überarbeitet und verbessert werden. So gibt es in der Norm beispielsweise ein Kapitel „Prinzipien“; in dem stehen aber bei weitem nicht nur Prinzipien, sondern auch zahlreiche detaillierte Anforderungen, während sich in nachfolgenden Kapiteln weitere Prinzipien finden. Diese strukturellen Mängel erschweren bisher das Lesen der Norm. Der Normenkommentar des Fachverbands tekom e.V. zur EN 82079-1 bietet hier übrigens einen hilfreichen thematischen Einstieg.
  • Strukturen für typische Informationsarten („information types“) sollen erarbeitet werden. Dazu gehören beispielsweise Störungsbehebung, Schritt-für-Schritt-Anleitung, Wartungsplan, Warnhinweis oder Baugruppenbeschreibung, wie sie als Strukturelemente auch aus ST4 bekannt sind.
  • Strukturelle, konzeptionelle und didaktische Bedingungen für neue Medien und mobile Dokumentation sollen in der Überarbeitung enthalten sein.
  • Der Qualitätssicherungsprozess soll systematischer dargestellt werden. Dazu gehören auch verständliche Qualitätskriterien für Anleitungen.
  • Generell soll der Informationsentwicklungsprozess („process oft he preparation of instructions for use“) detaillierter dargestellt werden. Der aktuelle informative Anhang D ist hier sicherlich erst ein kleiner Anfang.
  • Verantwortlichkeiten und Kompetenzen für Personen, die in den Prozess der Informationsentwicklung eingebunden sind, sollen dabei auch klarer herausgearbeitet werden.
  • Die Dokumentation von Systemen mit entsprechendem Anteil an Lieferantendokumentation soll berücksichtigt werden. Das Thema ist bisher normativ noch stark „unterbelichtet“ und muss gerade auf internationaler Ebene adressiert werden. Das Thema der „Integration“ von Fremddokumentation ist dabei nicht nur für Anlagenhersteller von Bedeutung: Gebäude, Wohnmobile und Wohnwagen, PKW (mit Extra-Anleitung für das „Entertainment-System“) oder Elektrogeräte mit Netzteilen von Fremdherstellern sind nur einige Beispiele dafür, dass das Thema „Integration“ für zahlreiche Sparten von Bedeutung ist. Spätestens bei der Frage, wer eigentlich übersetzen soll, werden die Herausforderungen deutlich.

Der Termin für die erste internationale Sitzung der „Joint Working Group“ JWG 16 (IEC TC 3 und ISO TC 10/SC 1) hat Ende Oktober 2014 in Tokyo stattgefunden. (TC steht für „Technical Committee“, SC für „Subcommittee“.)
Nach normativem Schneckentempo in den Jahren ab 2001 geht die internationale Normung im Bereich Anleitungen nun also zügig voran, mit wesentlichen Beiträgen aus Deutschland.

Übrigens: Die deutsche Übersetzung der Norm liegt als DIN EN 82079-1 nur gedruckt vor – für eine Norm zur technischen Dokumentation ist das besonders bitter: es lohnt sich ein Blick in den Webshop von Austrian Standards. Zudem ist die Übersetzung nicht überall gut gelungen. Wer es genau wissen will, liest in der englischen Originalfassung nach.

3 Kommentare zu “IEC 82079-1 – Überarbeitung nimmt Fahrt auf

  1. Toller Artikel, vielen Dank. Hier der direkte Link zum erwähnten tekom-Normenkommentar:
    http://www.tekom.de/publikationen/broschueren/normenkommentar-zur-en-82079-1.html

  2. Ein meiner Meinung nach erhellendes Feedback gibt auch das Interview zur Norm
    http://boedoc.de/news/din-en-82079-1-das-interview/ von einigen Experten.

  3. Hat dies auf boedoc rebloggt und kommentierte:
    Hier wieder mal ein fachbezogenes Thema…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s