SCHEMA Blog

Corporate Blog der SCHEMA GmbH

Gelebte Qualität: SCHEMA lässt sich nach ISO 9001 zertifizieren

Hinterlasse einen Kommentar

Gehört hat von der ISO 9001 schon fast jeder: Irgendetwas mit Qualitätsmanagement. Doch wichtig ist, dass sie auch gelebt wird. Wir bei SCHEMA werden uns als einer der ersten Redaktionssystemanbieter nach ISO 9001 zertifizieren lassen. Als objektives Zeichen unseres gelebten Qualitätsmanagements.

ISO 9001 – Standard in der Industrie
Die ISO 9001 besteht mittlerweile seit Ende der achtziger Jahre. Gerade Industrieunternehmen haben sich schon frühzeitig mit dieser Norm auseinandergesetzt. Und sich dabei oft genug eine blutige Nase geholt, denn in den Anfangszeiten war die Euphorie zwar oft groß, im Überschwang wurde jedoch mehr geregelt, als für einen reibungslosen Betriebsablauf gut war. Meterweise Ordner mit Qualitätshandbüchern regelten auch noch die kleinsten Details, mit der Konsequenz, dass bei unerwarteten Ereignissen kein Handlungsspielraum zur Verfügung stand. Als Lösung blieb vielen Unternehmen letzten Endes nur, das Qualitätsmanagement im Schrank zu haben und so weiter zu machen wie bisher.

Viele Unternehmen haben noch Geschichten aus diesen Anfangszeiten der Norm im Ohr. Die Situation hat sich mittlerweile aber deutlich gebessert. Seit der Revision der ISO 9001 im Jahr 2000 gilt ein prozessorientierter Ansatz. Der Trend geht also weg vom Regulieren des „Was?“ (also einzelner Abläufe und Details) und hin zum Dokumentieren des „Wie?“ (also der Qualitätsmaßstäbe und grundlegenden Qualitätssicherungsmaßnahmen).

ISO 9001 –Freiraum für Qualität
In der Industrie ist ISO 9001 mittlerweile also in der Normalität angekommen. In einigen Branchen – wie bei unseren Kunden aus dem pharmazeutischen Sektor – geht ohne Qualitätsmanagement gar nichts mehr. Als Teil der Good Manufacturing Practice (GMP) bildet es die Basis für alle wesentlichen Betriebsabläufe. Doch auch viele andere Großunternehmen fordern die Einhaltung eines Qualitätsmanagements wie ISO 9001. Nicht zuletzt deshalb, weil ihr eigenes Qualitätsmanagement sie dazu verpflichtet.

Bei SCHEMA sind uns Qualität, Kundenmanagement und kontinuierliche Verbesserung seit Jahren ein wichtiges Anliegen. Das haben wir immer wieder in mehrtägigen Audits, die unsere Kunden aus der pharmazeutischen Industrie bei uns vor Ort durchführen, bewiesen. Was liegt also näher, als diesen Qualitätsanspruch auch für unsere Kunden aus anderen Branchen objektiv zu belegen? Die ISO 9001 stellt dafür den idealen Rahmen bereit.

Die überarbeitete Version der Norm wird noch stärker den prozessorientierten Charakter des Qualitätsmanagements betonen: Planen – Umsetzen – Kontrollieren – Verbessern. Sie bietet zudem größere Freiräume bei der formalen Gestaltung der Dokumentation und des QM-Handbuchs. Als Unternehmen, das sich tagaus, tagein mit innovativen Dokumentationstechniken beschäftigt, wissen wir diese Freiheit zu schätzen.

ISO 9001 – aber richtig
Wichtig ist bei der Einführung, von Anfang an die Weichen richtig zu stellen. Das beginnt schon bei der Wahl der zertifizierenden Stelle. ISO 9001-Zertifizierungen kann man schon für einen nominellen Betrag haben. Die Zertifizierung besteht dann darin, dass die Unterlagen weitgehend unbesehen abgenickt werden. Das verschafft zwar das Label „ISO 9001“, trägt aber eher wenig zu einem vernünftigen Qualitätsmanagement bei. Ein guter Zertifizierer steht hingegen mit Rat und Tat zur Seite. Aus der Fülle seiner Erfahrungen kennt er typische Fallstricke und weiß die passenden QM-Mechanismen für unterschiedliche Unternehmen zu bewerten.

Dieses Feedback und diese Erfahrung sind unersetzlich, wenn man Qualitätsmanagement wirklich ernst nehmen möchte. Denn entscheidend ist letzten Endes nicht das ISO 9001-Logo auf der Website. Entscheidend ist auch nicht eine Stabsstelle, die „das Qualitätsmanagement macht“. Entscheidend ist, dass das gesamte Unternehmen „Qualität lebt“. Mit der ISO 9001 haben wir dafür die ideale Basis.

Autor: Sebastian Göttel

Seit 1998 bei der SCHEMA. Anfangs in der Entwicklung, dann in der Beratung und schließlich im Vertrieb. Seit 2005 Leiter Vertrieb. Je nach Blickwinkel Abstieg oder Karriere. Denkt sehr gerne darüber nach, wie man komplexe Anforderungen mit unserer Standardsoftware abdecken kann. // Since 1998 with SCHEMA. Initially in development, then in consulting and eventually sales. Since 2005 Director Sales. Depending on your point of view descent or career. Thinks often about how to meet complex requirements with our standard software.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s