SCHEMA Blog

Corporate Blog der SCHEMA GmbH

Modular und proaktiv – Produktkommunikation mit ST4 und CatalogCreator®

Hinterlasse einen Kommentar

Herr Gruber-Barowitsch, Sie leiten bei KOMPTECH die Technische Dokumentation. Was sind das für Produkte, die Sie dokumentieren? Und worin liegen für Sie die zentralen Herausforderungen dabei?

Komptech ist ein international führender Technologieanbieter von Maschinen und Systemen für die mechanische und biologische Behandlung fester Abfälle und für die Aufbereitung holziger Biomasse als erneuerbarer Energieträger. Die Produktpalette umfasst mehr als 30 unterschiedliche Maschinentypen, die die wesentlichen Verfahrensschritte moderner Abfallbehandlung abdecken, also Zerkleinerung, Trennung/Separation und biologische Behandlung. Stets im Mittelpunkt: Innovative Technik und Lösungen, die ein Maximum an Kundennutzen garantieren.

Seit Ende 2012 arbeitet Ihr Team mit SCHEMA ST4 als Redaktionssystem. Was verwalten und publizieren Sie alles mit ST4?

Im Zuge der Einführung von Schema ST4 übernahm die Abteilung Technische Dokumentation die Funktion als zentrale Informationsbereitstellung aus Entwicklung und Konstruktion. Neben den klassischen Publikationen wie Betriebs- und Wartungsanleitungen, Servicebüchern und Montageanweisungen werden Produktbeschreibungen, Gutachten, Guides und Service/Schulungsunterlagen usw. produziert. Das Tätigkeitsspektrum erweitert sich kontinuierlich.

Neben ST4 setzen Sie den CATALOGcreator® als Generierungs- und Publikationsplattform für Ersatzteile ein. Diese beiden Welten – Anwenderdokumentation und Ersatzteilwesen – wollen Sie zusammenbringen. Und Sie haben dieses Jahr ein Pilotprojekt mit uns von SCHEMA und TID-Informatik gestartet. Wie ist es dazu gekommen? Was war die Idee dahinter?

Bisher werden statische Dokumente hinterlegt und verlinkt. Klassische Dokumentationsstrukturen und stetiger Informationswachstum erschweren aber eine use-case-abhängige und zielorientierte Informationsbereitstellung.

Beobachtet man Entwicklung und Trends des Internets kann nur eine dynamische, anpassungsfähige und plattformunabhängige Lösung unseren Kundenerwartungen gerecht werden und diese natürlich übertreffen. CATALOGcreator® und Schema ST4 bieten „out of the box“ die Grundsteine für Ideen welche an den Partnertagen beider Firmen (TID Informatik und Schema) ausgetauscht wurden. Mögliche Konzepte und Lösungsansätze haben wir diskutiert und Ende Juli dann den Kick-Off für das gemeinsame Projekt gestartet.

Wie sieht der neue Arbeitsprozess ganz konkret aus?

Anhand modularer Funktionsbaugruppen werden zuerst die notwendigen Informationstypen und Informationsarten bestimmt. Dabei unterscheiden wir zwischen rechtlichen, beschreibenden oder funktionellen Informationen, die wir dann im nächsten Schritt in Informationsarten kategorisieren (z. B. Sicherheit, Bedienung, Wartung). Sämtliche notwendigen Informationen werden in Schema ST4 erfasst und mit entsprechenden Metadaten bestückt. Diese steuern anschließend im CATALOGcreator® die kontextabhängige Informationsbereitstellung.

Die weitere Informationsverarbeitung ist automatisiert und lässt genügend Freiraum für zusätzliche Ideen und Innovationen.

Schauen wir noch einmal den Nutzen an. Wie werden Ihre Kunden von dieser Lösung profitieren? Und wie Sie als Produkt- und Informationshersteller?

Meine Vision ist es, den Endnutzer kontextsensible, auf ihn abgestimmte Informationen proaktiv auf dem Endgerät seiner Wahl bereitzustellen. Wir werden unsere Kunden mit Informationen „verwöhnen“.

Wir leben in einem Zeitalter, in dem ein Produkt als Kaufargument alleine nicht mehr ausreicht. Gratis Content und gezielte Informationsbereitstellung, Stichwort „Aufmerksamkeitsspanne“, gelten als selbstverständlich und dienen als Marketinginstrument, der „Zero moment of truth“ ist in unserer Branche schon Thema.

Die großen Vorteile als Hersteller sehen wir in der interaktiven Kommunikation mit den Kunden und Partnern, die Entlastung durch weniger Anfragen sowie die Möglichkeit uns in diesem Bereich weiterentwickeln zu können.

CATALOGcreator® und Schema ST4 bieten dafür die besten Voraussetzungen und garantieren uns durch ständige Weiterentwicklungen stets „Best in Class“ zu sein.

In der Zusammenarbeit von Expertensystemen liegt sehr viel Potenzial. Wovon träumen Sie, wenn Sie an ST4 und Ihre Systemwelt denken? Was würden Sie noch gerne integrieren und automatisieren?

Expertensysteme bieten viele Möglichkeiten zur Vernetzung und Automatisierung. Je mehr Potenzial in den Systemen liegt, desto mehr Zeit bedarf es einer genauen Planung und Prozessabbildung. Im ersten Schritt denke ich an eine vollständige Automatisierung des Publikationsprozesses. Die Integration des Content Delivery Servers ist ein großer Wunsch um Informationen aus unserer gesamten Systemwelt bereitstellen zu können.

 

Zu meiner Person: Ich leite die Abteilung technische Dokumentation bei der Firma Komptech seit 2012, zuvor arbeitete ich als Webentwickler und Datenbankprogrammierer. Daneben bin ich auf der Fachhochschule Joanneum in der Steiermark als Lehrender tätig und verbringe die meiste Freizeit mit Musik.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s