SCHEMA Blog

Corporate Blog der SCHEMA GmbH

Die Absolventen Akademie 2017 – Marlis Größel im Interview

Hinterlasse einen Kommentar

Unser Trainingscenter hat wieder die Tore geöffnet – zum mittlerweile 5. Mal – und auch wieder mit vollem Erfolg! Innerhalb von knapp zweieinhalb Tagen lernten 12 Studenten SCHEMA als Unternehmen und die Produkte ST4 und CDS im Detail kennen.
Doch wieso studieren junge Leute überhaupt Technische Redaktion? Warum können sich Studierende für Redaktionssysteme begeistern und warum sind Metadaten so wertvoll für unsere Zukunft? All diese Fragen und noch viel mehr beantwortet uns Marlis Größel im Interview.

Marlis, erzähl doch ein bisschen über dich.
Hallo liebe Leser/-innen. Zurzeit studiere ich in meinem siebten und letzten Studiensemester Technische Redaktion und Projektmanagement an der Fachhochschule Südwestfalen (FH SWF). In der vorlesungsfreien Zeit erhalte ich durch ein praxisintegriertes kooperatives Studienmodell erste Erfahrungen im Fachbereich Technische Dokumentation bei einem global agierenden Intralogistikhersteller. Während meines Auslandssemesters an der University of Limerick (UL) konnte ich sehen, wie die Technische Kommunikation im europäischen Ausland im wissenschaftlichen Bereich aufgestellt ist. Ich habe den direkten Vergleich der Technischen Kommunikation im internationalen Kontext erhalten, was mich bis heute besonders interessiert.

Wie kam es zur Technischen Redaktion?
Bei meiner kaufmännischen Berufsausbildung zur Marketingkommunikationskauffrau bei einem Aachener Softwarehersteller kam ich das erste Mal mit der praktischen Anwendung und der Bedeutung von XML, HTML und CSS in Berührung. Mit viel Recherchearbeit und Eigeninitiative eignete ich mir hier ein gutes Grundlagenwissen über softwaregestützte unternehmerische Zusammenhänge an.

Ich wollte unbedingt im technischen Bereich am Ball bleiben; daher absolvierte ich eine zweite Berufsausbildung zur Konstruktionsmechanikerin mit dem Einsatzgebiet Automatisierungstechnik bei meinem jetzigen Arbeitgeber, wo ich vor meinem Studium einen Vorgeschmack auf den Berufseinstieg in die Technische Redaktion erhalten habe. Das Berufsfeld der Technischen Redaktion ist so breit aufgestellt, dass mir dort sicher nicht langweilig wird. [lacht]

Marlis Größel bei SCHEMA

Wieso sind gerade Redaktionssysteme interessant für Studenten der Technischen Redaktion?
Redaktionssysteme sind softwaregestützte Lösungen für die Erstellung, Verwaltung und Verteilung von text- und bildbasierten Inhalten. Diese Inhalte spiegeln das Know-How eines Unternehmens wieder. Dieses Know-How muss zur richtigen Zeit und in der richtigen Sprache bei der richtigen Nutzergruppe landen, damit diese produktiv arbeiten kann. Wir als Technische Redakteure veredeln das bereits vorhandene Know-How der Unternehmen und stellen es zielgruppengerecht aufbereitet in der Dokumentation zur Verfügung. Bei all diesen Aufgaben unterstützen uns Redaktionssysteme als mächtiges Werkzeug – mit wenigen Klicks und auf Knopfdruck sind alle zufrieden. [lacht]

Wie hat dir SCHEMA ST4 gefallen?
Im Umgang mit einem anderen Redaktionssystem bin ich bereits geübt. Daher war es während des Workshops einfach klasse, SCHEMA ST4 kennen zu lernen und den direkten Vergleich zu erhalten. Für mich ist SCHEMA ST4 ein Spiegelbild der aktuellen Anforderungen am Markt der Technischen Redaktion. Daher gefällt mir an ST4 besonders gut, dass dieses Redaktionssystem die vielfältigen und variierenden Bedürfnisse der verschiedenen Branchen und Unternehmensgrößen abdeckt. Ich habe gelernt, dass alles möglich ist, was sich in den ganzheitlichen Einsatzmöglichkeiten von ST4 zeigt.

Wie hat dir der SCHEMA CDS gefallen und welches Potenzial hat Content Delivery für die Branche?
Seit uns im Trainingscenter der CDS gezeigt wurde, kribbelt es mir ganz schön in den Fingern, weil ich ihn unbedingt mal in der Praxis ausprobieren möchte. Besonders gut hat mir gefallen, dass mit wenigen Mausklicks auf die bereits vorhandenen Daten und Dokumente des angebundenen CMS‘ zugegriffen werden kann und diese Inhalte gezielt, beispielsweise dem Service-Techniker oder dem Endkunden, zur Verfügung gestellt werden. Besonders beeindruckt hat mich die Möglichkeit, Feedback in Echtzeit zu bekommen. Ein aussagekräftiges Feedback ist für Prozesse im Unternehmen so unheimlich wichtig, weil diese damit hinterfragt, evaluiert und angepasst werden können. Ich habe das Gefühl, dass aktuell nur wenige Unternehmen wissen, wie sie diesen klaren Wettbewerbsvorteil für sich nutzen können. Daher sehe ich ein enormes Potenzial in Content Delivery Systemen.

Ist die Zukunft der Technischen Dokumentation deiner Meinung nach analog oder digital? Wie wichtig sind dabei Metadaten?
Die Metadaten sind essentiell für die Verwaltung einer Fülle von Informationsbausteinen aller Art. Die große Herausforderung aktuell ist, dass sich das Bereitstellen der Technischen Dokumentation im Wandel vom analogen zum digitalen Zeitalter befindet. Um seine Datenmengen für die digitale Bereitstellung vorzubereiten, ist es wichtig, die analoge Technische Dokumentation zu strukturieren, standardisieren und modularisieren. Sinnvolle Helfer sind dabei die Metadaten als beschreibende Einträge zu einem Informationsbaustein. Gerade für die Ausarbeitung von Informationsstrukturen und die digitale, zielgruppenspezifische Bereitstellung von Informationen sind Metadaten ein wesentlicher, funktionaler Bestandteil ohne die gezielte Suchalgorithmen oder Freigabebeschränkungen in digitalen Medien schwer möglich wären.

Gibt es deiner Meinung nach Potenziale für die Arbeit mit Informationsbausteinen im Kontext von beispielsweise Industrie 4.0 oder Augmented Reality?
Industrie 4.0 und Augmented Reality sind ja derzeitige Schlagwörter, die in der Branche und inzwischen auch darüber hinaus viel diskutiert werden. Ich habe mitbekommen, dass es zwei sehr gegensätzliche Meinungen dazu gibt. Für die einen ist es ein Hype, der wieder verebbt und für die anderen ist es die unabdingbare Folge vom Wandel des analogen ins digitale Zeitalter. Die Zeit wird zeigen, wohin sich dieser Trend letztendlich entwickelt. Spannend sind diese neuen Medien auf jeden Fall und auch da sollten wir als Technische Redakteure beide Seiten verfolgen. Natürlich immer mit Blick auf die Wirtschaftlichkeit. Informationsbausteine mit einer softwaregestützten Lösung sind aber ganz klar das Fundament, auf denen auch die neuen Medien aufbauen.

SCHEMA-Absolventen-Akademie-2017-Teilnehmer

Die Teilnehmer unserer SCHEMA Absolventen Akademie 2017

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s