Content Delivery und das Buzzword-Bingo

Willkommen im IdD – dem Internet der Dinge, auch bekannt als IoT, bzw. Internet of Things. Sie merken es sicher auch: Alles wird vernetzt! Von der Füllanzeige Ihres Druckers über Sensordaten Ihres Wearables bis zur GPS-Position Ihres E-Scooters. Dinge sammeln über sich selbst Infos und tauschen diese automatisch aus – um Menschen das Leben zu erleichtern. E-Scooter können überall abgestellt und vom nächsten leicht gefunden werden, weil die Position automatisch mit der App geteilt wird. Das ist zwar jetzt ein sehr spezifischer Anwendungsfall, aber auch in der Industrie werden Informationen zwischen völlig unterschiedlichen Systemen automatisch ausgetauscht, um Menschen die Arbeit zu erleichtern.

Wenn es darum geht, Menschen das Leben durch Informationen leichter zu machen, stehen Technische Redakteure ja ganz vorne in der Schlange. Aber wie kriegt man die beiden Welten IoT und Technische Redaktion auf einen Nenner? Während es sich bei IoT oft primär um von Systemen auswertbare Informationen handelt, stehen in der TR ganz klar von Menschen interpretierbare Inhalte im Vordergrund. Um diese im Kontext IoT zu verwenden, müssen sie also für Menschen verständlich bleiben, gleichzeitig aber auch für „Maschinen“ verständlich werden. Seit Jahren ist unsere Antwort darauf: Metadaten. Letzten Endes werden bei IoT sowieso nur Metadaten ausgetauscht („Tinte leer“, „Temperatur zu hoch“, „Standortänderung“). Wieso nicht also Metadaten und Inhalt koppeln? Da Metadaten auch für zielgerichtete Content-Delivery-Szenarien wichtig sind, stellt sich schnell die Frage: Ist Content Delivery eine Antwort auf IoT in der Technischen Doku? Unserer Meinung nach auf jeden Fall, denn ein Content Delivery Portal (CDP) wie der SCHEMA CDS kann neben der Auslieferung von Inhalten auch als zentraler Speicher-, Verwaltungs- und Verarbeitungsort für intelligenten Inhalt dienen. So kann dieser aus einem System zum nächsten gereicht werden, sodass Menschen mit Inhalten in Systemen und Systeme untereinander interagieren können. Wie das ganz konkret aussehen kann, zeigt unser Video „Was ist Content Delivery?“.

Jetzt haben wir hier herumphilosophiert, Ihnen ein Video gezeigt und generell versucht, IoT und Content Delivery näher zu beleuchten, aber wollen Sie IoT vielleicht auch mal live erleben? Dann empfehlen wir Ihnen unseren Vortrag „Modern Talking 4.0 – intelligente Informationen und IoT zum Anfassen“ auf der tekom Jahrestagung 2019 und in der BlueBox bei uns am Stand. Wir haben einen Showcase vorbereitet, der das Konzept IoT ganz praktisch greifbar macht und den Bezug zu Content Delivery herstellt. Was für ein Showcase das sein soll? Bilder sagen doch eindeutig mehr als tausend Worte:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Zu viel verraten wir hier natürlich ganz bewusst nicht. Wir hoffen aber, dass wir Sie neugierig machen konnten und dass Sie bei uns vorbeischauen. Wir werden am Stand und in unserem Vortrag auch für Fragen und Anregungen zur Verfügung stehen. Nach der tekom erwartet Sie im SCHEMA Blog außerdem auch die Auflösung und Präsentation unseres Showcases.

 

Jochen MarczinzikJochen Marczinzik
Dipl.-Inf. (Univ.) Jochen Marczinzik ist Teamleiter bei der SCHEMA GmbH und Product Owner der Content Delivery Suite. Seit knapp 25 Jahren ist er im Bereich Technische Dokumentation tätig, davon mehr als 10 Jahre als Consultant und Projektleiter.

Tim RauschTim Rausch
Tim Rausch ist gelernter Industriemechaniker und studierte Technische Redaktion (B.A.), sowie Kommunikation- und Medienmanagement (M.Sc.) an der Hochschule Karlsruhe. Während des Studiums spezialisierte er sich auf die Themen XSLT, Content Management und Content Delivery. Heute ist er als CDS-Consultant bei der SCHEMA Gruppe tätig.

Kommentare sind geschlossen.

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: